Ergotherapie

Therapiearten in der Ergotherapie

Verschaffen Sie sich einen Überblick über unser umfassendes Leistungsspektrum in der Ergotherapie. Neben der Handtherapie bieten wir thermische Anwendungen, neurologische Behandlungen, Spiegeltherapie, Flossing und vieles mehr an. Informieren Sie sich auch über unsere ergotherapeutischen Schienen, die von unseren Ergotherapeuten selbst hergestellt werden und individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst werden können. 

Die Handtherapie umfasst Übungen für Finger, Hand, Handgelenk, Ellenbogen und Schulter. Einsatzbereiche der Handtherapie: Narbenbehandlung Konservative Behandlung Postoperative Behandlung Sensibilitätstraining und Förderung der Feinmotorik Stabilisationstraining und Kraftaufbau Behandlung nach Sportverletzungen oder Arbeitsunfällen Behandlung bei rheumatischen Erkrankungen Alltagstraining dank Handtherapie
Zu den thermischen Anwendungen gehören: Wärmetherapie Kältetherapie Ultraschall Schmerzlinderung Verbesserung des Bewegungsausmaßes Ödembehandlung Sensibilitätstraining
Zu neurologischen Behandlungen zählen: Gelenksprophylaxe Nervenmobilisation Erhalt und Verbesserung der aktiven und passiven Range of Motion Stabilisationstraining durch Ergotherapie Hilfsmittel Aufklärung und Weiterleitung Alltagstraining (im möglichen Praxisbereich) Hirnleistungstraining (Konzentration, Ausdauer, Merkfähigkeit etc.) Schwindeltherapie und Gleichgewichtstraining Gangschule und Sturzprophylaxe
Die Spiegeltherapie wird angewendet: bei Bewegungseinschränkungen (neurologisch, orthopädisch, unfallchirurgisch) bei Schmerzen (z.B. CRPS)
Arten der Kopfschmerz-Therapie: HWS/BWS Behandlung Kieferbehandlung Stabilisationsübungen
 
Anwendungsbereiche des Flossings: Aktivierung der Lymphaktivität Tonusregulierung durch Flossing Verbesserung des Bewegungsausmaßes Durchblutungsförderung dank Flossing
Merkmale des Hirnleistungstrainings: Förderung Konzentration und Ausdauer Training Kurzzeitgedächtnis Verbesserung in der Orientierung örtlich/zeitlich Computergestütztes Training Alltagsorientiertes Vorgehen spezielles und individuell anpassbares Programm innerhalb des Hirnleistungstrainings
Arten der Marnitz-Therapie: Manuelle Therapie (Manipulativgriffe an Muskeln und Bändern, Dehnung der Muskeln, Nerven und Bänder, Traktion der Gelenke) Gezielte Tiefenmassage (kleinflächige punktförmige Griffe wirken neural durch das Auslösen der Spindelafferenz) Schwerpunkt der Marnitz-Therapie sind vor allem orthopädische Krankheitsbilder. Diese reichen von chronischen und akuten Gelenkbeschwerden bis hin zum Bandscheibenvorfall. Die Marnitz-Therapie kann eine Verbesserung der Beweglichkeit und Schmerzlinderung bringen.

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU UNSEREN ERGOTHERAPEUTISCHEN SCHIENEN

Die ergotherapeutische Schiene ist eine ergänzende Maßnahme zur Ergotherapie und kein Hilfsmittel. Diese werden von den Ergotherapeuten selbst hergestellt und individuell an den Patienten angepasst. Eine Schiene kann nie ohne ein vorrangiges oder optionales Heilmittel verordnet werden. Diese wird auf dem gleichen Verordnungsblatt wie das Heilmittel verordnet. Die Angabe erfolgt im Abschnitt „ggf. neurologische/psychiatrische/orthopädische Besonderheiten“. Die Kosten werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen.

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter!

Lagerungsschienen stabilisieren einzelne oder mehrere Gelenke in definierten Positionen, sie dienen der Prophylaxe von Fehlstellungen und entlasten Strukturen. Außerdem bieten Lagerungsschienen Stabilität und Schutz und dienen der Dauerlagerung und Nachtlagerung, z. B. bei rheumatischen Erkrankungen, Frakturen, usw.
Redressierende Lagerungsschienen wirken korrigierend auf bestehende Fehlstellungen. Die Fehlstellung wird manuell korrigiert und anschließend mit einer redressierenden Lagerungsschiene fixiert. So entsteht eine lang anhaltende sanfte Dehnung auf die gelagerten Strukturen.  Redressierende Lagerungsschienen dehnen Strukturen ohne elastische Züge wie Quengel, z. B. nach Schlaganfall, Frakturen, usw.
Quengel bzw. dynamische Schienen oder Übungsschienen mobilisieren ein oder auch mehrere Gelenke bei Bewegungseinschränkungen mit elastischen oder auch statischen Zügen. Indiziert ist bei dynamischen Schienen ein Quengel, solange die Bewegungseinschränkung einen federnden Widerstand hat. Bei einem harten Stopp in der manuellen Mobilisation ist auch ein Quengel nicht erfolgreich. Ratsam sind dynamische Schienen bei eingeschränkter Mobilität nach Frakturen, Sehnenverletzungen, Gelenksdistorsionen, bei muskulären Verkürzungen, Vernarbungen etc.

Häufige Fragen zur Ergotherapie

Was passiert bei Arthrose? Was muss ich für die richtige Ernährung bei Rheuma beachten? Welche Symptome zeigen sich bei einer Arthrose? Welche Therapie wird bei Arthrose angewendet? Welche Therapieformen gibt es in der Ergotherapie? Welche Unterschiede bestehen zwischen Ergo- und Physiotherapie? Welche Wirkung zeigt eine richtige Ernährung bei Rheuma?

Zur Ergotherapie werden uns häufig Fragen gestellt, die wir Ihnen hier gerne beantworten.